Zum Hauptinhalt springen
Aktuelle Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2

Das zentrale Nervensystem im Blick

Das Aufgabengebiet des Neuroradiologischen Instituts des Universitätsklinikums Erlangen umfasst die bildgebende Diagnostik und die Therapie von Erkrankungen und Veränderungen des zentralen Nervensystems, also des Gehirns, des Rückenmarks und deren Nachbarstrukturen.

Die Schwerpunkte des Instituts sind die therapeutische Neuroradiologie mit der minimal-invasiven Behandlung von Einengungen der hirnversorgenden Arterien (mit Angioplastie bzw. PTA) und Gefäßmissbildungen im Gehirn und Rückenmark (sog. Aneurysmen, Angiome und Fisteln) mit ablösbaren Spiralen, Stents und anderen Materialien. Daneben führt das Institut auch bildgebende Gefäßdiagnostik wie MR-, CT- und Katheterangiografien durch sowie funktionelle Bildgebungsverfahren wie MRT und CT nach einem Schlaganfall und bei Epilepsie.

Direktor

Prof. Dr. med. Arnd Dörfler

95%
Patientenzufriedenheit
101
Einrichtungen
9203
Mitarbeitende
1394
Betten

Themen aus der Neuroradiologie

Sprechstunde

Für unsere Patienten

Diagnostik

Bildgebung

Anreise

So finden Sie uns

Aktuelles

29.03.2021

Installation eines Hightech-Schwergewichts

Konsequente Fortsetzung der Spitzenforschung zur Magnetresonanzbildgebung am Uni-Klinikum Erlangen

26.10.2020

Krankheitszeichen im MRT noch früher erkennen

Erlanger und Grazer Forscher wollen durch spezielles Verfahren den Zellstoffwechsel in der Bildgebung deutlicher sichtbar machen